Aktuelle Reisehinweise - In vielen Ländern ist Urlaub möglich! (Reiseziel-Übersicht)
Durchschnittsbewertung der Ferienunterkünfte 4.2/5 aus 57 Bewertungen

Besuchen Sie Malta und verbringen Sie einen Urlaub mit Ferienhaus oder Ferienwohnung auf dem sonnigen Inselstaat im Mittelmeer. Selbst im Winter können Sie sich auf diesem Inselparadies auf milde Temperaturen und reichlich Sonnenschein freuen. So steht einem Strandurlaub auf Malta von Mai bis Oktober nichts im Wege. Doch nicht nur das: Der kleine Inselstaat, bestehend aus der Hauptinsel Malta sowie den Schwesterinseln Gozo und Camino, bietet die perfekten Bedingungen für jeden Urlaub: eine einzigartige Kultur und viele Sehenswürdigkeiten sowie die einnehmende Landschaft laden dazu ein, Malta zu entdecken. Schlendern Sie durch die quirlige und geschichtsträchtige Hauptstadt Valletta, tauchen Sie in einer der malerischen Buchten ins kristallklare Meer oder erfahren Sie die Schönheit der Insel ganz aktiv beim Wandern, Klettern oder Kite-Surfen.

Jetzt Ferienwohnung oder Ferienhaus auf Malta buchen & traumhaften Urlaub verbringen.

Weiterlesen
Malta,
Datum beliebig, 2 Personen

Warum einen Urlaub auf Malta verbringen?

Wer träumt nicht von einem niemals endenden Sommer mit wärmender Sonne und lauen Abenden? Verlängern Sie doch einfach den Sommer auf den Maltesischen Inseln: Genießen Sie das auch im Herbst und Winter milde, regenarme Mittelmeerklima und tanken Sie Energie für die dunklen und kalten Monate. Auf Malta ist keine Saisonpause angesagt; alle Restaurants, Bars, Cafés, Clubs und Attraktionen sind wie gewohnt auch in den Wintermonaten geöffnet. Erleben Sie die 7.000 Jahre alte und spannende Geschichte Maltas hautnah, entdecken Sie die einzigartige Schönheit der Inseln beim Wandern, Mountainbiken, Tauchen und Kajakfahren und genießen Sie die köstliche Mittelmeerküche Maltas.

Wir stellen Ihnen den Inselstaat im Herzen des Mittelmeeres genauer vor.

Welche Orte sollte man auf Malta gesehen haben?

Empfehlenswert ist definitiv der Besuch der maltesischen Hauptstadt, Valletta. Die Hauptstadt bietet sich als Ausgangspunkt für Ihre Reise an, denn von hier aus erreichen Sie problemlos fast alle Orte auf der Insel. Dank eines hervorragend ausgebauten und modernen Bussystems ist das Herumreisen auf Malta und Gozo preisgünstig und unkompliziert. Wer lieber selbst fahren und sich im Linksverkehr versuchen möchte, kann bei den zahlreichen Mietwagenanbietern einen Wagen leihen. In Valletta selbst ist man am besten zu Fuß unterwegs. Erkunden Sie in Ihrem Tempo die Sehenswürdigkeiten wie die St. John´s Cathedral, den Grandmaster´s Palace, das Archäologische Nationalmuseum, die Barakka-Gärten, die Nationalbibliothek Malta und noch vieles mehr.

Wunderschön ist auch Mdina, die stille Stadt. So wird sie oft betitelt, denn in Mdinas Gemäuern ist es tatsächlich außerordentlich ruhig, zumindest, was den Verkehrslärm betrifft. In der Stadt ist die Anzahl an Autos begrenzt, sodass die Stille der Stadt erhalten bleibt. Mdina war vor Valletta die Hauptstadt von Malta. Die Stadt selbst ist eine Sehenswürdigkeit, beherbergt aber noch einige weitere Sehenswürdigkeiten hinter ihren Mauern. Eine davon ist das Stadttor – Mdina Gate. Es ist bekannt aus der Serie Game of Thrones, wo es als Stadttor von Kingslanding vorkam. Aufgrund dessen ist es bei vielen Urlaubern ein beliebtes Foto Motiv. Aber auch für diejenigen, die keine Fans der Serie sind, bietet das Eingangstor zur stillen Stadt einen eindrucksvollen Anblick. Darüber hinaus finden Sie hier auch die St. Paul´s Cathedral, die Kathedrale, die ein Museum in ihrem Inneren beherbergt, das Kunstewerke, Münzsammlungen und alte Gräber ausstellt. Weitere Sehenswürdigkeiten in Mdina sind der Palazzo Falson – der ehemalige Stadtpalast, der heute ein Museum ist, das Mdina Dungeons Museum, das National Museum of Natural History – ein naturhistorisches Museum, das die Geschichte und das Leben auf Malta zeigt, das Karmeliter Kloster – das Kloster, das Sie als einziges auch von innen besichtigen können, und The Mdina Experience – eine Show, die in einer 30-minütigen Vorstellung die Geschichte Maltas zeigt und zwar von der Zeit der Malteser Ritter vor 7.000 Jahren bis zur Neuzeit.

Auch die Orte Sliema, St. Julian´s mit dem Partyviertel der Stadt – Paceville – sowie St. Paul´s Bay mit den schönen Badeorten und Mellieha, der Ort mit den meisten Sandstränden Maltas sind sehr schön und einen Besuch wert. Hier befindet sich unter anderem die Golden Bay, einer der bekanntesten Strände auf Malta. Ein schöner Ort zum Urlaub machen ist außerdem das kleine Fischerdorf Marsaxlokk.

Die schönsten Städte Maltas auf einen Blick

  1. Valletta
  2. Mdina
  3. Victoria (Gozo)
  4. Marsaxlokk
  5. The Three Cities
  6. Marsaskala
  7. Sliema
  8. St. Julian´s
  9. Mosta
  10. St. Paul´s Bay

Was hat Malta für Aktivurlauber zu bieten?

Wandern: Maltas einzigartige Landschaft zu Fuß entdecken

Die drei bewohnten Inseln des maltesischen Archipels, Malta, Gozo und Comino, sind ganzjährig großartige Urlaubsziele für Wanderfreunde, schließlich wurde Malta von einem Wandermagazin zur „Wanderdestination 2018“ in Europa ausgezeichnet. Das subtropische Mittelmeerklima, mit rund 300 Sonnenstunden im Jahr, eignet sich ideal für Wanderungen in den Herbst- und Wintermonaten; jedoch ist der Frühling die schönste Wanderzeit.

Vor allem im Frühling, wenn die Inseln mit bunten Blumen übersät sind, ist Malta bei Freunden des Wandersports beliebt. Imposante Klippen, die steil ins Meer abfallen, die sanfte Heidelandschaft der Garrigue, oder verborgene Täler mit üppiger Vegetation – für jeden Geschmack bieten die Inseln atemberaubende Ausblicke. Für Tageswanderungen besonders geeignet sind die folgenden Gegenden: Mellieha, Dingli, Ghar Lapsi, Fawwara, Wardija im Norden der Insel und die verschiedenen Buchten und Küsten mit ihren Fischerdörfern und Delimara Point im Süden.

Die Wandermöglichkeiten sind so vielfältig wie abwechslungsreich: entlang der Küste mit ihren steilen Klippen und atemberaubenden Ausblicken oder durch das Inselinnere mit seinen Tälern und sanften Hügeln, die teils ins Meer abfallen und mit Schluchten und Höhlen – bei Tauchern beliebt – und herrlichen Sandstränden bestückt sind. Auf terrassenförmigen Feldern, an Hängen entlang, werden neben Gemüse auch Wein und Oliven angebaut und im unberührten Hinterland sind herrliche Orte der Stille und Einsamkeit zu finden.

Überall stößt man auf Spuren der bewegten maltesischen Vergangenheit: Mit Baudenkmälern, alten Tempeln und römischen Ruinen werden Relikte der 7.000 Jahre alten Geschichte sichtbar. Selbst in den kleinsten Dörfern sind prächtige Kirchen zu bewundern. Große Salzpfannen zeugen von der Salzgewinnung der Römer und hier und da entdeckt man noch einen ihrer Bienenstöcke am Wegesrand.

Beim Fremdenverkehrsamt gibt es für diverse Wanderrouten handliche Karten mit guter Wegbeschreibung und für die Insel Gozo eine kleine Heftserie mit insgesamt sieben detailliert beschriebenen Wanderwegen (beides in deutscher Sprache).

Radfahren – oder doch Reiten?

Natürlich kann man Malta auch auf zwei Rädern erkunden, das Terrain ist ideal für Mountainbiking. Wer die Herausforderung sucht, findet sehr steile Hügel und Haarnadelkurven, Freizeitradler können im Süden und Binnenland die herrlichen Landschaften genießen. Diejenigen, für die das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde liegt, werden auf Malta ebenfalls glücklich – Ausritte und Unterricht für Anfänger und Fortgeschrittene werden angeboten.

Wassersport: Grenzenlose Möglichkeiten für Taucher, Surfer & Co

Wie es sich für Inseln gehört, nimmt der Wassersport auf Malta den ersten Rang ein. Taucher sind von den Steilküsten des Archipels mit ihren zahlreichen Unterwasserhöhlen begeistert. Glasklares Wasser und Fischreichtum machen jeden Tauchgang zu einem unvergesslichen Erlebnis. Übrigens auch im Winter, denn das Wasser ist von Oktober bis April immer noch warm. Es gibt ein breites Angebot an Tauchschulen, die Kurse und Unterwasserexkursionen für jedes Level anbieten. Aber natürlich kommen auch Segler und Windsurfer voll auf ihre Kosten. So kann man Yachten mit und ohne Skipper mieten. Wasserski, Parasailing, Bootsverleih – für Aktivurlauber mangelt es nicht an Angeboten.

Klettern auf Malta: Optimale Bedingungen

Aktivurlauber sind auf den Inseln perfekt aufgehoben, aber auch Kletterfans kommen voll auf ihre Kosten. Wind und Wasser haben den inseltypischen Kalkstein über Millionen von Jahren hinweg in faszinierende Formationen verwandelt, die zum Erklimmen geradezu einladen. Obwohl die Inseln keine Berge haben, bieten sie mit über 1.200 Kletterrouten ideale Kletterbedingungen.

Die Routen sind nach Schwierigkeitsgrad abgestuft, bewertet und für Anfänger, Fortgeschrittene sowie Kletterprofis geeignet. Vor Ort bieten erfahrene und professionelle Kletterführer ihre Dienste an; Touren sind buchbar.

Die Kletterreviere sind unkompliziert mit dem Auto zu erreichen und nach einem kurzen Fußmarsch einfach zugänglich. Kletterer erwarten malerische Täler mit Kalksteinhöhlen oder die zerklüftete Küstenlinie mit steilen Klippenhängen.

Welche sind die schönsten Strände Maltas?

Mellieha Bay

Das ist der längste und größte Sandstrand, den Malta zu bieten hat. Der Strand fällt zum Wasser hin flach ab, das Wasser ist seicht. Damit eignet sich der Strand super für Familien mit kleineren Kindern. Kulinarisch sind Sie hier auch sehr gut versorgt – Restaurants und Cafés gibt es zur Genüge. Wassersport kann man an der Mellieha Bay ebenfalls betreiben. Der Strand ist gut erreichbar, auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mellieha Bay ist perfekt, wenn Sie nicht allzu lang nach einem schönen Strand suchen möchten. Allerdings ist er auch bei anderen Urlaubern sehr beliebt, es kann also auch mal etwas voller sein.

Golden Bay

Die Golden Bay ist ebenfalls im Ort Mellieha, so wie viele weitere schöne Strände. Die Golden Bay ist der bekannteste Strand auf Malta. Der feine, goldene Sandstrand lädt zum Sonnen und Schwimmen ein. Die Bucht ist sacht und sorgt für ein entspanntes Badeerlebnis. Außerdem haben Sie am goldenen Strand eine tolle Aussicht, insbesondere während dem Sonnenuntergang.

St. George Bay

Der kleine Sandstrand liegt mitten im Partyviertel Paceville in St. Julian´s. Abends wird hier gern gefeiert, tagsüber kann man hier aber auch entspannt baden gehen. Als erster Strand von Malta hat St. George Bay das Gütesiegel „Blaue Flagge“ erhalten und außerdem ist in der Bucht kein Schiffsverkehr erlaubt. So haben Sie Ihre Ruhe und können den Tag am Strand in vollen Zügen genießen.

Paradise Bay

Ein weiterer Strand in Mellieha, der wirklich sehr schön ist. Kristallklares Wasser und ein schöner Sandstrand machen diesen kleinen Strand zum Badeparadies!

St. Peter´s Pool

Ein Swimming Pool der ganz besonderen Art – St. Peter´s Bay vereint Pool mit Meer, denn der „Pool“ ist hier auf natürliche Weise entstanden. Die Bucht befindet sich im Südwesten von Malta nahe des Fischerdorfs Marsaxlokk.

Achor Bay

Den Namen erhielt die Bucht im Norden der Insel von einer langen Ankerkette. Anchor Bay befindet sich bei Popeye Village, dem Filmset des Popeye Films. Die Bucht hat auch einige Unterwasserhöhlen, die bei Tauchern sehr beliebt sind.

Ghajn Tuffieha Bay

Die Bucht ist nur durch einen kleinen Hügel von der Golden Bay in Mellieha getrennt. Die Atmosphäre ist aber dennoch sehr anders. Es ist um einiges ruhiger, da die meisten Urlauber sich eher direkt an der Golden Bay tummeln. Die Bucht ist aber mindestens genauso schön! Ein entspannter Strandtag wartet hier auf Sie.

Ta\' Fra Ben Bay

Diese Bucht hält zwar keinen Sandstrand für Sie bereit, dafür ist der Kieselstrand in Qawra aber deutlich weniger von Touristen überlaufen. Hier gehen eher die Einheimischen baden. Es ist ein schöner Strand zum Baden, Grillen und Sonne tanken. Für Letzteres organisieren Sie sich am besten Liegestühle.

Zuletzt noch zwei Geheim-Tipps:

St. Thomas Bay

Eine hübsche kleine Bucht mit Sandstrand wartet nahe der Stadt Marsakala auf Sie. Fast nur Einheimische gehen hier hin. Das liegt daran, dass die nahegelegene Stadt nicht unbedingt so stark von Touristen besucht wird. Sollten Sie sich dennoch diesem Fleckchen nähern, werden Sie einen wunderschönen Badeort auffinden. Vor allem unter der Woche, wenn die Einheimischen ihrer Arbeit nachgehen, dürften Sie hier die Ruhe genießen können! Das Wasser ist sehr flach und ruhig, es ist also auch der ideale Strand für Familien.

Clay Cliff Beach

Ungefähr 10 Minuten östlich von der Golden Bay befindet sich dieser wunderschöne, einsame Strand. Hier kommen sehr wenige Leute her. An vielen Tagen haben Sie die Bucht also ganz für sich.

Was gibt es auf Maltas Nebeninseln Gozo & Comino zu entdecken?

Maltas Nebeninseln Gozo und Comino sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Während Sie Gozo mit einer Fähre erreichen (diese starten regelmäßig in Sa Maison am Pieta Greek bei Valletta und in Cirkewwa an der Nordspitze von Malta), werden Ausflüge auf die Insel Comino beinahe an jeder Ecke angeboten. Es handelt sich meist um Tagestouren.

Gozo, die Insel der Kalypso

Die ländliche und beschauliche Insel Gozo erwartet Sie als Kontrast zum geschäftigen Malta als eine Oase der Ruhe. Mit ihren Grotten, Riffen und Steilhängen finden Sie hier einen Urlaubsort mit ganz besonderem Charme vor. Außerdem finden Sie hier die schönsten Tauchplätze des Mittelmeeres vor. Erfahren Sie hier mehr über diese traumhafte Insel, die schönsten Tauchspots und Badebuchten und finden Unterkünfte auf Gozo: Zu Gozo.

Comino, die kleine Perle im Mittelmeer

Comino ist die kleinste der drei Inseln und hat gerade einmal drei Einwohner. Auf dieser Inselschönheit gibt keine Städte, dafür aber ein Hotel und wundervolle Badestrände. Hierzu zählt natürlich die Blaue Lagune. Das glasklare Wasser glitzert in türkisblauen Tönen und bietet ein außergewöhnliches Badeerlebnis. Eine Art Geheimtipp ist jedoch der etwas nördlich der Lagune gelegene St. Marija Strand, der von der Blauen Lagune aus in etwa 10 min. zu Fuß erreichbar ist. Hier sind definitiv weniger Besucher unterwegs und das Wasser ist ebenfalls wunderschön blau.

Es gibt auch einige Sehenswürdigkeiten auf Comino, wie das verlassene Hospital, das sich direkt neben dem St. Mary´s Tower befindet. Es ist eine Quarantänestation, die aus dem 19. Jahrhundert stammt. Der St. Mary´s Tower ist Teil einer Reihe von Festungen, die von den Malteser-Rittern zum Schutz der Inseln im 15. Jahrhundert errichtet wurden. Direkt nebenan befinden sich die Häuser der einzigen Einwohner der Insel.

Wie schmeckt Maltas Küche?

Maltas Küche liegt die „Cucina Povera“ zugrunde, also die „Arme-Leuchte-Küche“ – und wie es so oft ist, gehen aus dieser die köstlichsten Gerichte hervor! Aus Einflüssen mediterraner, orientalischer und der britischen Küche entstand eine gelungene Kombination. Ein besonderes Merkmal der Küche ist sicherlich das Kaninchen, das in vielen Gerichten vorkommt. Beim Nationalgericht Maltas, Stuffat Tal-Fenek, handelt es sich dementsprechend um einen traditionellen Kanincheneintopf. Probieren Sie unbedingt Pastizzi, die Sie in einer Pastizzeria finden. Dabei handelt es sich um kleine, mit Ricotta oder Erbsenpüree gefüllten Blätterteigtaschen. Köstlich sind auch die Ftira: eine Art Fladenbrot mit einem Loch in der Mitte, mit Öl bestrichen und belegt mit Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln.

Beliebte Regionen