Aktuelle Reisehinweise - In vielen Ländern ist Urlaub möglich! (Reiseziel-Übersicht)
Durchschnittsbewertung der Ferienunterkünfte 4.1/5 aus 148 Bewertungen
Menorca ist die östlichste Insel der Balearen und gerade bei all jenen Urlaubern beliebt, die es gerne etwas ruhiger haben als etwa auf dem geschäftigen Mallorca. Die reizvolle Landschaft der Insel mit der gebirgigen Tramuntana-Region einerseits und dem Hügelland Migjorn andererseits ist bereits ein ganz wesentlicher Faktor für die Beliebtheit der Insel. Von einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus aus können Sie daher nicht nur ausgedehnte Exkursionen ins Inselinnere unternehmen und dabei Land und Leute in den vielen beschaulichen Städtchen an der Küste und im Hinterland kennenlernen, sondern auch an den herrlichen und vielfach ruhig und abgeschieden gelegenen Stränden neue Energie tanken oder sich im Mittelmeer erfrischen. Und die lauen Abende lässt man am besten in einem inseltypischen Lokal am Hafen bei mediterranen Leckereien und einem Glas Wein ausklingen.

Hier bieten wir Ihnen eine große Zahl an Ferienwohnungen und Ferienhäusern auf Menorca zur Auswahl an.

Weiterlesen
Menorca,
Datum beliebig, 2 Personen

Entspannungsurlaub auf Menorca

Menorca ist eine beliebte Ferieninsel bei all jenen, die in ihrem Urlaub gerne auf massive Hotelbauten und reine Touristenzentren verzichten. Menorca ist die Insel der abgelegenen Fincas mit Garten, der einsamen Buchten und vor allem des Naturschutzes. Hier kann man ideal seinen Erholungsurlaub verbringen, dabei die Kultur der Insel entdecken und sich kulinarisch und typisch menorquinisch verwöhnen lassen.

Wissenswerte Informationen über Menorca

Menorca ist die südlichste und zugleich nördlichste Baleareninsel im Mittelmeer. Sie umfasst eine Fläche von rund 700km², wobei ihre Ost-West Ausdehnung mit 50 km vom Kap la Mola bis zur Landzunge Bajoli deutlich größer ist, als die Nord-Süd-Entfernung von knapp 16 km. Obwohl die Nord-Süd-Ausdehnung so gering ist, kann man Menorca in zwei Landschaften einteilen: Die Tramuntana, das Gebirge im Norden, und die Migjorn, die Hügellandschaft im Süden. Die zwei größten Städte, Maó (Hauptstadt) und Ciutadella liegen am Ost- bzw. Westende. Zu erreichen sind die Unterkünfte auf Menorca entweder mit dem Flugzeug, welches in Maó landet, oder mit der Fähre vom spanischen Festland bzw. von Mallorca aus. Die Überfahrt mit dem Schiff endet, genau wie der Flug, in der Regel in Maó. Gezahlt wird auf Menorca, wie in allen anderen autonomen spanischen Regionen in Euro, und trotz der Tatsache, dass die Baleareninsel nicht viel mit dem Massentourismus ihrer Nachbarn zu tun hat, sprechen viele der 95 000 Einwohner ein wenig englisch, sodass man sich im mit Sicherheit verständigen kann.

Natururlaub auf Menorca

Die Hälfte der Baleareninsel Menorca fällt unter Landschafts- und Naturschutz. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Insel zu einem Biosphärenreservat ernannt. Dies erklärt auch, weshalb viele Naturfreunde, aber auch Familien, die die Ruhe schätzen, hier ihre Unterkunft mieten. Vor allem ein Urlaub im typischen Landhaus, einer menorquinischen Finca hat es den meisten angetan, da man hier wirklich abgeschieden und vollkommen privat Urlaub in der Natur machen kann.

Der Norden lockt hauptsächlich Wanderurlauber und solche, die ihre Badeferien am liebsten in kleinen, versteckten Buchten entlang der Küste verbringen. Die Landschaft wirkt schroff, aber wunderschön. Wandern und Mountainbiking stehen vor allem im Frühjahr und Herbst auf dem Tagesprogramm, im Sommer sollte man sich lieber auf den Wassersport, wie beispielsweise Tauchen an den Felsen, konzentrieren. Der schönste Aussichtspunkt liegt in der Mitte der Insel. Vom 357 m hohen Monte Toro genießt man einen beeindruckenden Panorama-Blick.

Der Süden der Insel ist eher hügelig, mit einigen tiefen Schluchten, die im Sommer schattige Wanderungen garantieren. Auch Spaziergänge entlang der Küste lohnen sich, jedoch sollte man festes Schuhwerk auch im Süden nicht vergessen, da sich die Steilküste mit langen Sandstränden und kleinen Buchten im Wechsel präsentiert. Außerdem lohnt es sich, solch eine Küstentour mit einem Badeaufenthalt zu verbinden.

Sowohl an der Küste, als auch im Hinterland trifft man häufig auf wunderschöne kleine Fischerorte mit Naturhäfen bzw. Dörfer, umringt von mit Steinmauern abgegrenzten Feldern. Auf dem Land sollte man unbedingt Halt bei einem der pittoresk weißgetünchten Bauernhöfe machen. Während die Kinder die Tiere bewundern, kann man im Bauernhaus oft bei der traditionellen Produktion von Käse zusehen und manche Produkte sogar kaufen, um sie auf der Terrasse des Apartments bei einem Glas Wein zu verzehren.

Strandurlaub – wer mehr will, bekommt Meer

Entgegen vieler Annahmen, kann man den Urlaub im Ferienhaus auf Menorca auch als reinen Strandurlaub verbringen. Die Strände unterscheiden sich dabei sehr stark zwischen Norden und Süden, sodass für jeden Sonnenanbeter die passenden „Playas“ zur Verfügung stehen.

Die Küste Norden ist durchzogen von zahlreichen kleineren und größeren Buchten, welche hauptsächlich grobkörnigen und dunkelroten Sand vorzuweisen haben. Viele der Strände sind naturbelassen und an den Felsen kann man ausgezeichnet schnorcheln. Der Süden hingegen ist geprägt von langen Sandstränden und auch einigen kleineren Buchten. Der Sand hier ist meist feinsandig und vor allem flach abfallend, sodass der Süden das ideale Reiseziel für Familien mit Kindern darstellt. Viele reisen für den Familienurlaub beispielsweise nach Punta Prima, während Surfer im Norden bei Fornells am besten aufgehoben sind, da der Wind dort recht stark ist. Aber auch die Strände bei S’Alger sind für aktive Wassersportler geeignet. Wer richtig tauchen möchte, kann sich an eines der insgesamt 15 Tauchzentren auf der Insel wenden, welche teilweise sogar deutschsprachig sind.

Vor allem im Süden sind die Ferienwohnungen häufig nicht weit vom Strand entfernt, sodass man für den Badeurlaub eigentlich kein Auto benötigt. Allerdings empfiehlt sich auf Menorca in jedem Fall ein Mietwagen, da man Städte wie Maó oder Ciutadella unbedingt gesehen haben sollte und es viel zu schade wäre, nur die Strände der Insel zu kennen. In der Nebensaison, wenn die Temperaturen im Mai oder Oktober noch bei rund 20°C liegen, ist Menorca im Landesinneren absolut sehenswert, sodass man sich nicht nur auf die Küste beschränken sollte.

Ausflugsziele rund um die Baleareninsel

Ein Menorca-Urlaub kann, sofern man dies wünscht, erstaunlich abwechslungsreich werden. Die Insel ist übersäht von Museen und Galerien, die vor allem im Sommer ihre Pforten öffnen und Kunstwerke Einheimischer Maler oder typisch menorquinische Keramikkunst ausstellen. Zudem locken die beiden großen Städte mit ihren typischen Gassen und dem vor allem abends einmaligen Ambiente viele Urlauber aus ihren Ferienhäusern. Maó ist eher dem britischen Stil angelegt und verfügt über den zweitgrößten Naturhafen der Welt, während Ciutadella von den Mauren geprägt ist und mit wunderbaren Fischrestaurants und Sehenswürdigkeiten punkten kann.

Ausgehend vom ApartmentFamilienurlaub nicht zu kurz.

Abends sollte man die Städte und Dörfer aufsuchen, welche einen ganz besonderen Charme versprühen und bei Dunkelheit erst richtig erwachen. In den Sommermonaten werden überall Feste zu Ehren der Schutzheiligen gefeiert, welche sehr farbenfroh sind und oft sogar mit einem Feuerwerk abschließen. Auch bei Tag sind die Paraden in den Dörfern ein absoluter Hingucker. Genauso wie der Wochenendmarkt in Ferreries, der wohl am bekanntesten auf der Insel ist und sich durch ein buntes Ambiente auszeichnet.

Ein Haus auf Menorca ist Ausgangspunkt für erlebnisreiche Touren in der Natur, durch die Dörfer und Städte oder aber auch für entspannte Ausflüge ans Meer, welches dank klarem Wasser eine angenehme Erfrischung zur der - in der Hochsaison bis zu 30°C warmen - Luft darstellt. Der Urlaub auf Menorca ist demnach eine abwechslungsreiche Angelegenheit und wird mit Sicherheit so schnell nicht vergessen.

Beliebte Regionen