Zu den Angeboten
Die autonome Region Andalusien im südlichen Teil Spaniens ist mit Sicherheit eine der bemerkenswertesten und interessantesten Gegenden des Landes. Dies schon allein aufgrund ihrer langen und vielfältigen Vorgeschichte, die maßgeblich von der maurischen Herrschaft geprägt ist und welche in Architektur und Kultur einzigartige Eindrücke hinterlassen hat, die bis über die spanischen Grenzen hinaus ausstrahlen. So wissen beispielsweise Städte wie Sevilla mit dem Alcázar, Córdoba mit der Mezquita und Granada mit seiner Alhambra und vielen weiteren monumentalen Bauten zu begeistern. Aber freilich finden sich auch für andere Interessen reichlich Anlaufpunkte: Sonnenhungrige, Wasserratten und Wassersportler haben an der Mittelmeerküste zahlreiche herrliche Reviere, und auch wen es in die Berge oder zum Wintersport zieht, kommt hier auf seine Kosten – etwa in der Sierra Nevada. Doch ganz gleich, wo Ihre Interessen liegen: In jedem Fall ist ein Ferienhaus auf dem Lande oder auch eine schöne Ferienwohnung in einer der geschäftigen Städte die beste Unterkunft, wenn Sie auf Individualität Wert legen und Land und Leute ganz nahe kennenlernen wollen.

Alles Wissenswerte über die vielen schönen Ferienhäuser und Ferienwohnungen in der Region Andalusien haben wir für Sie hier zusammengestellt.Weiterlesen

Durchschnittsbewertung der Ferienunterkünfte 4.4/5 aus 5574 Bewertungen
Andalusien,
Datum beliebig, 2 Personen

Andalusien: Urlaub im südlichen Spanien

Zahlreiche Touristen aus ganz Europa, aber auch Einheimische schätzen Andalusien als Reiseziel sehr. Lange Sandstrände an der Costa del Sol, aber auch das bergige Hinterland der autonomen Region Spaniens machen Andalusien für einen Urlaub im Ferienhaus gleich doppelt so attraktiv.

Allgemeine Infos zum Ferienhausurlaub in Spanien

Andalusien ist die südlichste, auf dem Festland gelegene Region Spaniens. Die Hauptstadt ist Sevilla, welche zugleich sehr sehenswert ist. Die rund 8,4 Millionen Einwohner Andalusiens verdienen ihr Geld hauptsächlich durch Agrarwirtschaft in Tälern im Hinterland und durch den Tourismus in den Küstenregionen wie beispielsweise Huelva, Málaga oder Cádiz. Bekannt ist Andalusien aber für etwas ganz anderes: den Flamenco.

Da Andalusien ein Teil Spaniens ist, wird hier genauso wie im Rest des Landes mit Euro gezahlt. Natürlich sprechen die Einheimischen spanisch, doch wer eine Wohnung in einem der Touristen-Orte gemietet hat, der wird hier auch englisch sprechendes Personal antreffen.

Strandurlaub in Andalusien

Wer seine Ferien am Meer verbringen möchte, der kann in Andalusien sowohl einen Urlaub am Atlantik, als auch am Mittelmeer machen.

An beiden Küstenabschnitten gibt es sowohl zur Hauptzeit stark frequentierte Ferienorte, wie auch fast unberührte Strände. Vor allem die Küste von Málaga ist im Sommer stark besucht und ein beliebtes Reiseziel. Hier gibt es entlang der langen Sandstrände unzählige Bars und Strandpromenaden mit kleinen Läden und Restaurants. Viele kommen vor allem für den Familienurlaub an die Costa del Sol, da die Brandung hier nicht ganz so stürmisch ist wie am Atlantik. Auch Granada und Almería sind beliebte Urlaubsregionen für den Familienurlaub im Ferienhaus. Vor allem auch, weil man den Strandurlaub mit Ausflügen in die Berge kombinieren kann.

Neben den langen Sandstränden, welche im Sommer doch recht voll sein können, gibt es auch kleine Buchten entlang der Mittelmeerküste, welche gerne von Erholungssuchenden aufgesucht werden, die den Meerblick ohne eine Vielzahl an Sonnenschirme vor sich genießen wollen.

Die Strände am Atlantik sind ebenfalls nicht ganz so stark frequentiert. Die Unterkünfte hier werden oft von Surfern gebucht, die vor allem an der Costa de la Luz ideale Bedingungen vorfinden. Jene erstreckt sich zwischen Huelva und Tarifa, dem südlichsten Punkt Spaniens, welcher durch die Straße von Gibraltar nur noch 14 km von Afrika entfernt ist. Vor allem in der Nebensaison lohnt es sich, eine Ferienwohnung an der Costa de la Luz zu mieten, da man endlos erscheinende, weiße Sandstrände vorfindet, die fast schon verlassen wirken, die Sonne jedoch trotzdem scheint und es angenehm warm ist.

Aktivurlaub in den Bergen Andalusiens

Viele Reisende glauben, in Andalusien könne man nur einen Strandurlaub machen. Wer jedoch schon einmal dort gewesen ist, der weiß, dass das Gegenteil der Fall ist. Vor allem das Hinterland der Mittelmeerküste ist geprägt von schroffem Gebirge und fruchtbaren Tälern. Hier kann man prima wandern und auch der Hund ist in der Sierra Nevada oder der Sierra Morena bestens aufgehoben. Im Naturpark sollte man allerdings darauf achten, den geliebten Vierbeiner anzuleinen. Ein Wanderurlaub in Andalusien empfiehlt sich hauptsächlich im Frühling und Herbst, wenn die Sonne nicht mehr ganz so brennt und die Temperaturen angenehm sind. In den Bergen befinden sich einige, stilechte Fincas, welche für den Aktivurlaub einen idealen Ausgangspunkt darstellen. Von hier aus kann man durch tiefe Schluchten wandern, unter Korkeichen und Kastanien im Schatten picknicken oder bei Ausflügen entlang der felsigen Küste die grandiose Meersicht auf sich wirken lassen. Wem das noch zu wenig Action ist, der sollte sich an den Felsen von El Chorro beim Klettern versuchen. Zwischen Oktober und April kommen zahlreiche Kletterbegeisterte zu dieser steil aufragenden Felswand, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Neben der Natur über Wasser gibt es natürlich auch eine sehenswerte Unterwasserwelt Andalusiens. Tauchen empfiehlt sich vor allem an der Atlantikküste, oder an felsigen Küstenabschnitten am Mittelmeer, wo sich zahlreiche Andalusien Ferienwohnungen mit Balkon befinden.

Ausflüge beim Familienurlaub

Die Ausflugsziele für den Familienurlaub in Andalusien stehen ganz im Zeichen der Tierwelt. Neben dem Krokodilpark in Torremolinos sollte man unbedingt auch den Zoo Córdoba an der Avenida Linneo besichtigen, wenn man eine Ferienwohnung in Andalusien mietet. Er ist nicht nur der älteste Zoo Spaniens, sondern auch einer der sehenswertesten. Wer sich mehr für die Unterwasserwelt interessiert, der sollte mit seinen Kindern einen Ausflug zum Sea Life Aquarium in Benalmadena machen. Die dort lebenden Tiere kann man allerdings auch hautnah beim Whale watching in der Straße von Gibraltar erleben. Genauso nah sind einem Wildtiere aus aller Welt im Selwo Park in Estepona, wo man auf einer Art Safari die halb freilebenden Tiere wie Bären oder Löwen bestaunen kann.

Kultururlauber in Andalusien sollten mindestens eines der weißen Dörfer gesehen haben. Vor allem im Landesinneren gibt es zahlreiche, faszinierende Dörfer, welche komplett weiß gestrichen sind und aus der Zeit der Mauren stammen. Sie liegen häufig imposant am Fuße eines großen Felsens oder auf einer Plattform, welche steil in die Tiefe abfällt. Deshalb sollte man auch, wenn man sich vom Ferienhaus aus auf eine Besichtigungstour begibt, vor einem solchen Dorf stoppen und die Aussicht darauf auf sich wirken lassen. Die bekannteste weiße Stadt ist Ronda. Aber auch Olvera und Arcos sind absolut sehenswert.

Neben den weißen Dörfern sind auch die pulsierenden Städte der Region ein Hingucker: das exklusive Marbella, Cádiz, Huelva und auch Málaga sind lohnenswerte Ausflusgziele. In letzterem befindet sich auch das Picasso-Museum, welches zu Ehren des hier geborenen Künstlers errichtet wurde.

Von den Ferienhäusern in Andalusien aus kann man also zahlreiche Ausflüge machen, welche den Strand- oder Aktivurlaub bereichern und die Zeit im Süden Spaniens unvergesslich machen.