Durchschnittsbewertung der Ferienunterkünfte 4.3/5 aus 1679 Bewertungen

Viele der bekannten Seebäder Deutschlands befinden sich entlang der Nordseeküste von Schleswig-Holstein sowie auch auf den vorgelagerten nordfriesischen Inseln, die daher ebenfalls schon seit langer Zeit als Ferienziel in der Nordsee hohe Beliebtheit genießen. Deshalb gibt es auch auf den nordfriesischen Inseln zahlreiche komfortable und ruhig gelegene Ferienwohnungen und Ferienhäuser zu mieten, die für Erholungsuchende wie auch für Naturfreunde und Aktivurlauber ideale Unterkünfte darstellen. Denn egal, ob man Sylt, Föhr, Amrum oder Pellworm besucht – für Erkundungstouren und Ausflüge mit dem Fahrrad ist ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung hier vor Ort bestens geeignet. Einen ganz besonderen, urtümlichen Reiz haben auch die Halligen wie Hooge, Langeneß oder Gröde, wo insbesondere Naturfreunde auf ihre Kosten kommen werden. Auf jeden Fall ist auf den nordfriesischen Inseln ein hohes Maß an Erholung gewiss. Mieten Sie sich jetzt Ihr Ferienhaus oder Ihre Ferienwohnung auf den Nordfriesischen Inseln.

Weiterlesen
Nordfriesische Inseln,
Datum beliebig, 2 Personen

Urlaub auf den Nordfriesischen Inseln

Die Nordfriesischen Inseln sind durch das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer viel besucht und sehr interessant. Jedoch bieten auch zahlreiche andere Landschaften, Dörfer und Monumente Abwechslung vom Alltag. Sie können einen Aktivurlaub, einen Familienurlaub oder einen Urlaub mit Hund auf den Nordfriesischen Inseln verbringen. Auf den Nordfriesischen Inseln lässt es sich auch wunderbar entspannen und entschleunigen. Durch das Meerklima und die frische Luft sind die Nordfriesischen Inseln auch bei Kururlaubern sehr beliebt. Die Nordfriesischen Inseln bieten für jeden den perfekten Urlaub und warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Finden Sie hier Ihre Ferienwohnung oder Ihr Ferienhaus auf den Nordfriesischen Inseln.

Warum eine Ferienwohnung auf den Nordfriesischen Inseln?

Ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung auf den Nordfriesischen Inseln bietet den Komfort, den Sie sich für Ihren Urlaub wünschen. Sie sind abseits vom Großstadttrubel in Ihrer eigenen Unterkunft und unabhängig von Essenszeiten oder dem Zimmerservice. Auch bei der Wahl der Insel sind Sie völlig frei und können die Insel mit den schönsten Sehenswürdigkeiten wählen. Der morgendliche Gang zum Bäcker wird zum Erlebnis, wenn Sie ihn als Entdeckungstour nutzen. Als kleiner Tipp: Es lohnt sich, am Morgen zum leeren Strand zu gehen und in der Dämmerung Bilder vom Sonnenaufgang zu machen oder einfach nur die Atmosphäre zu genießen. Wenn Sie lieber länger schlafen möchten oder im Schlafanzug frühstücken wollen, haben Sie in vielen Ferienwohnungen die Möglichkeit, einen Brötchenservice in Anspruch zu nehmen. Dann können Sie zum Frühstück zum Beispiel die bekannte Heckenrosenmarmelade testen, die eine sylter Spezialität ist. Sie können Ausflüge zu den anderen Inseln unternehmen, ohne sich Gedanken um die Essenszeiten machen zu müssen. Mieten Sie sich jetzt Ihr Ferienhaus oder Ihre Ferienwohnung auf den Nordfriesischen Inseln.

Wie heißen die Nordfriesischen Inseln?

Neben den kleinen Halligen, die keinen eigenen Deich besitzen und daher nur teilweise zugänglich sind, gibt es in der Nordsee fünf große Inseln, die zu Nordfriesland gehören und sich wunderbar als Urlaubsziel eignen. Diese fünf Inseln sind:

Egal für welche der Nordfriesischen Inseln Sie sich entscheiden, es gibt auf jeder Insel viel zu entdecken und zu erleben. Damit Sie bloß nichts verpassen, haben wir alle Highlights für Sie herausgesucht.

Sehenswertes auf den Nordfriesischen Inseln

Sylt und seine Sehenswürdigkeiten entdecken

Sylt ist die größte und beliebteste der nordfriesischen Inseln und über den Hindenburgdamm bequem mit dem Zug erreichbar. Vor allem die Kurorte Kampen, Wenningstedt-Braderup und >Westerland sind sehr beliebt bei den Touristen. In Kampen haben Sie die Möglichkeit, das nur 3 km entfernte Naturschutzgebiet und den Naturlehrpfad zu besichtigen und entspannt die Tier- und Pflanzenwelt auf sich wirken zu lassen. In den Ausstellungen können Sie die Geschichte und Bewohner sowie die Flora und Fauna des Naturschutzgebiets kennen lernen. Laufen Sie auch gerne durch das malerische Städtchen und besichtigen Sie den Leuchtturm von Sylt. Auch geführte Wattwanderungen können Sie in Kampen unternehmen und das Rote Kliff besichtigen. Die Steilküste erstreckt sich von Kampen bis Wenningstedt und erhielt ihren Namen durch die rote Färbung des Gesteins. In Wenningstedt-Braderup liegt das sehr sehenswerte Naturschutzgebiet Braderuper Heide. Hier können Sie, genauso wie am Dorfteich in Wenningstedt, die Ruhe genießen und die Seele baumeln lassen. Auch das 5000 Jahre alte Ganggrab Denhoog ist sehr interessant zu besichtigen. Sylt bietet außerdem für Badeurlauber viele Sandstrände, an denen Sie ausspannen und Ihren Strandurlaub genießen können.

Sehenswertes auf Föhr

Auch Föhr ist eine beliebte Touristeninsel und hat einige sehenswerte Städte. Die Stadt Wyk hat eine der schönsten Seepromenaden Deutschlands, über die Sie auf jeden Fall spazieren sollten und sich dabei vielleicht auch zum einen oder anderen Einkaufsbummel verführen lassen. Spazieren Sie außerdem zum Leuchtturm und besuchen Sie die romanische Kirche St. Nicolai.

Auch in der Gemeinde Oldsum lohnt es sich, ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung für Ihren Urlaub auf den Nordfriesischen Inseln zu mieten. Die süße Gemeinde besteht aus drei Dörfern und erstreckt sich entlang einer langen Hauptstraße. Hier können Sie vollkommen entspannen und sich über die alten Bauernhäuser mit den Reetdächern freuen. Besichtigen Sie eine der fünf die Windmühlen sowie den Meedeweg in Dunsum, einer benachbarten Gemeinde, oder schlendern Sie einfach nur durch die Dörfer, um die Ruhe zu genießen.

Pellworm und seine Wahrzeichen

Schauen Sie sich den Leuchtturm Pellworms an, der mit einer Höhe von über 40 Metern schon von Weitem sichtbar ist und mit der Alten Kirche eines der Wahrzeichen Pellworms darstellt. Spazieren Sie durch die wundervollen Landschaften und verweilen Sie in einem Café in den süßen Orten. Von April bis Ende Oktober werden außerdem verschiedene Schiffstouren angeboten, die Sie zu Seehund- oder Sandbänken, auf Halligen oder auf andere Nordseeinseln bringen. Auch über eine Inselrundfahrt mit dem Bus können Sie Pellworm erkunden und so mehr über die Sehenswürdigkeiten erfahren. Die etwa anderthalbstündige Rundfahrt beinhaltet eine Kirchenführung, einen Zwischenstopp an der Hooger Fähre, einen Ausflug auf den Deich und zum Abschluss einen Stopp an der Nordermühle. Des Weiteren können Sie das Inselmuseum oder das Schifffahrtsmuseum Pellworms erkunden.

Amrums schönstes Städtchen

Auf Amrum können wir Ihnen das traumhafte Städtchen >Wittdün empfehlen. Wittdün ist ein Badeparadies mit wunderschönen Stränden an einem schmalen Zipfel Amrums, so sind Sie von Ihrer Ferienunterkunft in Wittdün nie weit vom Meer entfernt. Auf der westlichen Seite Amrums liegt der Kniepsand, eine sehr langsam wandernde Sandbank, die den Sandstrand Amrums bildet. Auch auf Amrum gibt es einen Leuchtturm, der sich idyllisch in die Landschaftskulisse einfügt und unbedingt besichtigt werden sollte. Der Amrumer Leuchtturm ist der größte der deutschen Nordseeküste und mit seinen typischen rot-weißen Streifen ein ideales Fotomotiv für Ihr Erinnerungsalbum. Im Sommerhalbjahr können Sie den Turm begehen. Auch ein Spaziergang zum Hafen oder zu den Mühlen oder eine Besichtigung des Heimatmuseums lohnt sich.

Nordfriesische Inseln mit Kindern erleben

Auch für Kinder gibt es auf den nordfriesischen Inseln einiges zu entdecken. Sie finden bei uns viele kinderfreundliche Unterkünfte, die beispielsweise über einen Garten verfügen, in denen Ihre Kinder wunderbar spielen und toben können. Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer wird auch Ihre Kinder beeindrucken, denn hier dürfen sie bei Ebbe einmal ausgiebig im Schlamm spielen und dabei interessante Tiere beobachten. Das Wattenmeer erstreckt sich über die gesamte deutsche Nordseeküste, sodass eine Wanderung von jeder Nordseeinsel aus möglich ist und Sie überall interessante Führungen angeboten bekommen. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie das Watt allein erkunden wollen, denn die Gezeiten sollten nicht unterschätzt werden. Auch Seehundtouren sind eine beliebte Attraktion, denn die Tiere liegen gerne auf Sandbänken vor den Inseln in der Sonne. Natürlich können Sie die Nordfriesischen Inseln auch für Ihren Badeurlaub mit Kindern nutzen. Dann sollten Sie aber im Juli und August reisen, da das Wasser ansonsten zu kalt für die Kleinen sein könnte. Einige besondere Attraktionen auf den Nordfriesischen Inseln haben wir für Sie aufgelistet.

Die besten Ausflugsziele für Kinder auf den Nordfriesischen Inseln:

  • Sylter Tierpark
  • Erlebnisbad Sylter Welle
  • Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt
  • Sylt-Aquarium
  • Kerzenscheune Föhr
  • Nationalpark-Haus Föhr
  • Naturzentrum Amrum
  • Badeland Amrum
  • Erlebnisbad Pelle-Welle
  • Abenteuerspielplatz Kaydeich

Aktivurlaub auf den Nordfriesischen Inseln

Ein Aktivurlaub auf den Nordfriesischen Inseln ist auf jeder Insel möglich. So können Sie grundsätzlich auf allen Inseln spazieren gehen und Wattwanderungen machen, Rad fahren, reiten gehen, baden gehen sowie im Wasser Angeln, Wellenreiten, Kite-Surfen, Wind-Surfen oder Segeln gehen. Auf Sylt können Sie zudem noch auf einem der Golfplätze golfen und generell auf allen Inseln die Indoor-Sportanlagen nutzen, die zum Beispiel auch Klettern anbieten. Von Ihrem Ferienhaus am Strand auf den Nordfriesischen Inseln haben Sie es nicht weit zum nächsten Yogakurs am Strand oder in eines der Fitnessstudios mit Meerblick. Die Nordfriesischen Inseln bieten zahlreiche Sportmöglichkeiten. Buchen Sie hier Ihre Ferienwohnung auf den Nordfriesischen Inseln.

Nordfriesische Inseln mit Hund erkunden

Auf allen Nordfriesischen Inseln ist Ihr Hund gerne gesehen. Es gibt auf jeder Insel Hundestrände und weite Dünen, in denen Sie super spazieren gehen können. Bei uns finden Sie die beste Unterkunft für Ihren Urlaub mit Hund auf den Nordfriesischen Inseln. Schon bei der Anreise mit der Fähre merken Sie, wie hundefreundlich die Nordfriesischen Inseln sind. So dürfen Hunde auf allen Fähren mitfahren und das bei manchen sogar kostenlos.

Die besten Hundestrände auf Sylt sind in Westerland, da dort in keinem der Hundestrände eine Leinenpflicht besteht. Dasselbe gilt aber auch, wenn Sie die Hundestrände in Hörnum oder in Rantum nutzen. Aber auch an den anderen Stränden dürfen Sie Ihren vierbeinigen Freund mitnehmen. Mit Ihrem Hund können Sie auf Sylt außerdem weite Spaziergänge machen und auch bei ihrem Familienurlaub mit Hund können Sie Ihren Hund in einige Attraktionen wie das Sylt-Aquarium mitnehmen.

Wenn Ihr Hund jedoch lieber etwas Ruhe haben möchte, können Sie ihn ohne Probleme auf Föhr und auf Pellworm mitnehmen. Auch hier gibt es einige Hundestrände (auf Pellworm sind es „grüne Strände“, keine Sandstrände) und es herrscht Leinenpflicht. Wer jedoch gerne Urlaub mit Hund auf Amrum machen möchte, sollte daran denken, zwischen April und Oktober auf der gesamten Insel die Leinenpflicht einzuhalten. In der Nebensaison sind die Regelungen gelockert, sodass zum Beispiel an den Hundestränden die Leine abgenommen werden darf.

Insgesamt werden Sie auf jeder Nordfriesischen Insel einen schönen Urlaub mit Hund erleben können, wenn Sie sich an die Regeln halten. Unser Ferienhaus-Sortiment bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten für Ihren Urlaub mit Hund auf den Nordfriesischen Inseln.

Klima und die beste Reisezeit für die Nordfriesischen Inseln

Das Wetter auf den Nordfriesischen Inseln ist recht wechselhaft mit kurzen Sommern zwischen Juli und August. Das ist im Grunde auch die beste Jahreszeit für einen Badeurlaub auf den Nordfriesischen Inseln. Jedoch können die Inseln auch in den anderen Monaten erkundet werden oder Wassersport in Neoprenanzügen getrieben werden. Gerade im Frühjahr sind die Inseln besonders schön, da hier zu dieser Zeit deutlich weniger Gäste Urlaub machen und Sie ihren Urlaub so in Ruhe genießen können. Perfekte Bedingungen, um sich in Ihrem Urlaub auf den Nordfriesischen Inseln umzuschauen und zu entspannen. Im Herbst oder Winter sind die Nordfriesischen Inseln häufig stürmisch und grau. Zu dieser Zeit bildet sich häufig Nebel an den Küsten, der sehr beeindruckend anzuschauen ist. Die Winter sind verhältnismäßig mild und es fällt selten Schnee, windfeste Kleidung sowie Schal und Mütze sollten Sie jedoch trotzdem im Reisegepäck haben. Generell ist in jeder Jahreszeit Regenkleidung mitzunehmen, da das Wetter schnell umschlägt und häufig kurze Regenschauer über die Inseln ziehen.

Nordfriesische Küche

Die Nordfriesische Küche ist sehr deftig und bietet zahlreiche Spezialitäten. Fischliebhaber kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. So müssen Sie unbedingt den Matjes probieren, der im Frühsommer am besten schmeckt und meist mit Zwiebeln und Remoulade im Brötchen oder zu Kartoffeln serviert wird. Aber auch Austern, Miesmuscheln und Krebstiere kommen auf den Nordfriesischen Inseln auf den Tisch. Austern werden zumeist gegrillt und die Nordseekrabben in der Porrenpann, einer Krabbenpfanne in Petersiliensoße, verarbeitet. Ebenso bekannt ist Labskaus, ein altes Seemannsgericht, in welchem Fisch, Fleisch, Kartoffeln und Rote Beete zusammen mit einem Spiegelei serviert werden. Aber auch Urlauber, die keinen Fisch mögen, können zahlreiche Spezialitäten ausprobieren. So kommt im Winter der Grünkohl gerne auf den Teller und wird häufig mit Mehlbüddeln (Mehlteigklößen) kombiniert. Für Fleischliebhaber ist das Deichwiesenlamm sowie das Galloway-Rind ein Muss. Diese beiden Fleischsorten stammen mit Qualitätssiegel von Lämmern und Rindern der Nordfriesischen Inseln und den Halligen, obwohl das Galloway-Rind ursprünglich aus Schottland kommt.

Als Nachtisch oder nachmittags essen die Nordfriesen ihre Friesentorte, die meist aus Schichten von Mürbeteig, Blätterteig, Sahne, Pflaumenmus und Nüssen besteht oder Rote Grütze aus unterschiedlichen Beeren mit Vanillesoße. Für Kaffeeliebhaber gibt es den Pharisäer, einen Kaffee mit Rum und Sahne, oder die Tote Tante für Kakao-Liebhaber, die anstatt mit Kaffee mit Kakao gemacht wird. Wer lieber Bier trinkt, kann auch das sylter Bier aus dem sylter Hopfen probieren.

Anfahrt zu den Nordfriesischen Inseln

Die meisten Urlauber reisen mit dem Auto an. So fahren Sie abhängig davon, auf welche Insel Sie möchten, von Hamburg aus ungefähr 2 Stunden. Unterwegs setzt man entweder mit einer Autofähre auf die Insel über oder auch mit dem Autozug nach Sylt. Es wird jedoch dazu geraten, bei einem Urlaub auf den Halligen das Auto auf dem Festland stehen zu lassen, da viele der Halligen autofrei sind und die Zufahrtsstraßen auf die Hauptinseln sehr eng sind.

Man kann jedoch auch mit der Bahn auf die Nordfriesischen Inseln reisen – Sylt ist sogar direkt angebunden. Um nach Föhr, Amrum, Pellworm oder auf die Halligen zu gelangen, müssen Sie in die Regionalbahnen wechseln und gegebenenfalls auf eine Fähre oder in einen Bus umsteigen.

Wer mit dem Flieger anreisen möchte, findet Flugverbindungen zum Flughafen Sylt und von dort aus zu den kleinen Flugplätzen Föhr oder Pellworm. Anschließend können Sie mit dem Regionalverkehr auf die gewünschte Insel fahren.